Sie sind hier: Startseite Personen Wissenschaftliche … Dr. Tim Raupach

Dr. Tim Raupach

Dr. Tim Raupach Foto

Lehrvertretung für Dr. Harald Hillgärtner im Wintersemester 2019/20 und Sommersemester 2020

 

Albert-Ludwigs-Universität
Institut für Medienkulturwissenschaft

Postanschrift:
Werthmannstraße 16
79085 Freiburg im Breisgau

Besucheranschrift:
Rosastraße 17-19 
79098 Freiburg im Breisgau

E-Mail: tim.raupach(@)mkw.uni-freiburg.de

 

Kurzvita

Tim Raupach studierte von 1998 bis 2003 Angewandte Kulturwissenschaften an der Stiftung Universität Hildesheim und promovierte dort von 2003 bis 2006 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Audiovisuelle Medien (AMI) zur medienwissenschaftlichen Rezeptionsgeschichte des Begriffs der Kulturindustrie. Von 2007 bis 2009 übernahm er zahlreiche Lehraufträge an verschiedenen Universitäten, Kunst- und Fachhochschulen in den Bereichen Kunsttheorie, Kommunikations- und Produktdesign. Von 2010 bis 2011 arbeitete er erneut als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien und Theater der Stiftung Universität Hildesheim. Von 2011 bis 2018 übernahm er die Stelle einer Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg.

Seit April 2019 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Universität Leipzig. Seine Forschungs- und Interessenschwerpunkte liegen in den Bereichen Bild- und Medienphilosophie, Game Studies sowie Medienethik.

Zusammen mit Simon Spiegel vertritt Tim Raupach im Wintersemester 2019/20 und Sommersemester 2020 am Institut für Medienkulturwissenschaft der Albert-Ludwig-Universität Freiburg die Lehre von Harald Hillgärtner.

 

Im Wintersemester 2019/20 bietet er folgende Lehrveranstaltungen an:

 

Zu Kurzvita und Forschungsprofil

Publikationen

Monographien
 
(1)
Zum Konzept der Information im Internet. Untersuchungen zur jüngsten Geschichte der Medientheorie. (Diplomarbeit, UB Hildesheim 2003) 
 
(2)
Die autopoietische Kulturindustrie – moderne Massenmedien zwischen Selbsterzeugung und Warenlogik. (Dissertation, 1. Auflage, Weimar: Max Stein 2009/2. Auflage: Wiesbaden, Springer 2017)
 
 
Herausgeberschaften
 
(1)
zusammen mit: Daniel Appel, Christian Huberts und Sebastian Standke (Hg.): Welt, Krieg, Shooter. Computerspiele als realistische Erinnerungsmedien? Boizenburg: VWH 2012. 
 
(2)
zusammen mit: Simon Frisch (Hg.): Medien – Diskurse. 23. Internationales Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium. Marburg: Schüren 2012.
 
(3)
zusammen mit: Michael Mosel, Ann-Marie Letourneur (Hg.): Retro-Games und Retrogaming. Techniknostalgie in populären Computerspielreihen. Boizenburg: VWH 2015.