Sie sind hier: Startseite Personen Wissenschaftliche … Désirée Düdder-Lechner M.A.

Désirée Düdder-Lechner M.A.

DüdderLechnerColorLong

Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Curtis

 

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg   
Institut für Medienkulturwissenschaft
Werthmannstraße 16
79085 Freiburg im Breisgau

Tel: +49-(0)-761-203 98628
E-Mail: desiree.duedder-lechner(@)mkw.uni-freiburg.de

 

Kurzvita

Désirée Düdder-Lechner studierte Kunstgeschichte, Kommunikationswissenschaft und Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Von 2014 bis 2018 war sie an der LMU München als Dozentin tätig. Als projektbezogene wissenschaftliche Mitarbeiterin am dortigen Institut für Kunstgeschichte unterstützte sie den Prozess der Antragstellung für das 2018 erfolgreich genehmigte DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“. Des Weiteren leitete sie 2017 die Redaktion der internationalen Künstlerfilmbiennale KINO DER KUNST.

Aktuell arbeitet sie an ihrer Dissertation zum Werk des deutsch-norwegischen Film- und Videokünstlers Bjørn Melhus. Seit Oktober 2018 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Robin Curtis an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

 

Forschungsinteressen/-schwerpunkte

  • Medienkunst, insbesondere (installative) Film- und Videokunst

  • Sound Studies

  • Sound als Medium in der (zeitgenössischen) Kunst

  • Multimodalität, v.a. Bild – Sound – Beziehungen

Publikationen (Auswahl)

  • Gedruckt und erblättert. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er Jahren, Hg. Burcu Dogramaci, Désirée Düdder, Stefanie Dufhues, Maria Schindelegger und Anna Volz, Köln: Walther König, 2016

  • „Von einem Fotografenkatzenleben und dem Fotobuchsammeleruniversum. Der Fotograf Stefan Moses im Gespräch über seine Arbeit und seine Fotobibliothek“. Zusammen mit Burcu Dogramaci und Anna Volz. Gedruckt und erblättert. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er Jahren, Hg. Burcu Dogramaci, Désirée Düdder, Stefanie Dufhues, Maria Schindelegger und Anna Volz, Köln: Walther König, 2016 S. 252–268